Skip to main content
06. April 2021

FP-Schuster: Neuerlicher Schul-Lockdown ist nur mehr kinder- und familienfeindlich!

FPÖ NÖ kritisiert „von ÖVP & Grünen hausgemachten Bildungsnotstand“

„Wozu gibt es seit Monaten Zwangstestungen an den Schulen, wenn unsere Kinder jetzt erst wieder für zwei Wochen zu Hause zwangsisoliert werden. Man hat den Familien und Kindern versprochen, dass die Tests – rasch und unkompliziert – für Klarheit sorgen würden. Mit dem heute gefassten Beschluss, den Präsenzunterricht schon wieder ausfallen zu lassen, überschreiten ÖVP und Grüne endgültig eine Grenze. Diese Art der Politik ist nur mehr kinder- und familienfeindlich!“, kommentiert FPÖ-Bildungssprecherin LAbg. Vesna Schuster die neuerliche Verlängerung des Schul-Lockdowns. Die FPÖ NÖ spricht sich klar für die Wiederaufnahme eines geordneten Präsenzunterrichts aus. „Die Wegsperr-Strategie der politischen Verantwortungsträger geht nicht auf, damit schaffen sie nur noch mehr Probleme und machen unsere Kinder psychisch krank“, so Schuster.

 

Auch von den Eltern und vielen Alleinerziehern verlangen ÖVP und Grüne erneut Flexibilität. „Die realitätsfremden, lapidar bei Pressekonferenzen verkündeten Maßnahmen zeigen, dass so etwas nur von Politikern kommen kann, die selbst keine Kinder haben. Als alleinerziehende Mutter von zwei Kindern weiß ich, wovon ich spreche“, sagt Schuster.

 

Die FPÖ NÖ kritisiert, dass es vor allem für Alleinerziehende keinen Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit gibt, solange eine Betreuung an Schulen angeboten wird. „Mütter und Väter sind vom Wohlwollen des Dienstgebers abhängig. Dass dieses mittlerweile enden wollend ist, liegt auf der Hand“, so Schuster. 

© 2021 Freiheitliche Partei Niederösterreich. Alle Rechte vorbehalten.