Skip to main content
11. April 2019

Musikschule kostet Steuerzahler jährlich 1,8 Millionen Euro

Das Schulgeld deckt nur 20 % der Gesamtausgaben für die Musikschule von 2,26 Millionen EUR.

Die Musikschule entwickelt sich zu einem finanziellen Moloch! Im Klosterneuburger Budget für das Jahr 2019 stehen den Ausgaben für die Musikschule von 2,26 Millionen EUR nur Einnahmen aus dem Schulgeld von 440.000 EUR gegenüber, mit anderen Worten: Die Ausgaben der Musikschule sind nur zu etwa 20 % durch das Schulgeld gedeckt und die Steuerzahler müssen für die anderen 80 % - das sind fast 1,8 Millionen EUR aufkommen.

FPÖ-Stadtrat Dr. Josef Pitschko: „Ursprünglich war vorgesehen, dass das Schulgeld ein Drittel der Ausgaben decken sollte; davon entfernen wir uns immer weiter!“

Die Musikschule ist so etwas wie die heilige Kuh in dieser Stadt. Jede Kritik an der Kostenentwicklung in diesem Pfründestadel für Musikschullehrer wird sofort mit dem Spruch gekontert. „Für unsere Kinder ist das Beste gerade gut genug!“ Es ist aber nicht überraschend, dass dieser Spruch hauptsächlich von den Nutznießern dieses mit viel Steuergeld finanzierten Systems kommt.

FPÖ-Stadtrat Dr. Josef Pitschko erinnerte an jene Musikpädagogen, die keinen Platz im Musikschulsystem gefunden haben und privaten Musikunterricht geben wollen. Sie sind jedoch mit ihren Preisen für eine Unterrichtsstunde kaum konkurrenzfähig gegenüber einer mit 1,8 Millionen EUR Steuergeld unterstützten Musikschule.

© 2020 Freiheitliche Partei Niederösterreich. Alle Rechte vorbehalten.